M e n s c h  u n d  B e r l i n

 Jetzt hab‘ ich mich doch durchgerungen,

wenn’s fertig ist, auch noch gelungen??

Ich bin der Meinung, es muss gehen,

zusammenfassend mal gesehen.

 

Berlin, die Stadt der Gegensätze,

einer in Ruh‘, einer in Hetze!

Wo fang ich denn am Besten an?

An dieser Stadt ist Vieles dran!

 

Vor nunmehr 32 Jahren

als Alle noch viel ruhiger waren,

da hab‘ ich mich sehr schwer entschlossen,

denn Hamburg hab‘ ich sehr genossen,

 

den Riesenschritt dann doch zu machen,

am Anfang war mir nicht zum Lachen!

Alles war neu, die Menschen auch,

ich fasste Mut, wenn nur ein‘n Hauch!

 

Ich musste mich neu eingewöhnen,

hier wird gespielt in and’ren Tönen!

Das nebenbei, doch jetzt geht’s los,

Berlin ist irgendwie famos!

 

Erst stand die Mauer sehr gewaltig,

der Eindruck ist wirklich nachhaltig!

So viele Jahre ohne Sinn,

jetzt ist es eins – Gesamt-Berlin!

 

Ich denk zurück, so voller Grauen,

alles wollt‘ ich genau anschauen!

Das Inselleben deprimierend,

die Politik ist nur blamierend!

 

Wollt‘ man ins „Wessiland“ mal fahren,

dann musste man die Ruh bewahren

am Grenzkontrollpunkt, sonst war’s aus,

dann holte Ein’n  der „Grenzer“ `raus!

  

Das „Eingeschlossensein“ war schlimm,

inzwischen war ich mitten drin!

Ich kann es nicht in Worte kleiden,

fing‘ an, die „Wessis“ zu beneiden!

 

 Nach langer Zeit wurde mir klar,

wo ich jetzt bin, wer ich jetzt war.

Ich fing ganz anders an zu denken,

mein Innerstes dahin zu lenken,

 

die Dinge positiv zu sehen,

auf Menschen freundlich zuzugehen,

dann ließen sie Dich auch hinein,

in ihre Welt, das musste sein,

 

sonst bist Du ganz allein gelassen,

fühlst dich von Jedem nur verlassen,

das macht das Leben Dir sehr schwer,

reiß dich zusammen, bitte sehr!

 

Genug davon, die Stadt ist dran,

man sah ihr teilweise an,

wie traurig sie darüber war,

sie stellte ja zwei „Staaten“ dar!

 

Wie’s „drüben“ war, konnt‘ man nur ahnen,

ein Unterschied war’n auch die Fahnen,

die Hymne und auch die Kultur,

dort durfte man ansehen nur,

 

was der Zensur hat Stand gehalten,

dort gab es Vieles zu verwalten!

Wollt‘ man von Ost nach Westen fahren,

braucht‘ man den Nachweis von Vorfahren!

 

Dies Thema denkt man abgeschlossen,

auch heute ist man noch verdrossen,

was da noch alles „ `rumrumort“!

Man hört viel, wenn man mal nachbohrt!

 

Schikane gab es ohne Ende,

das war vorbei dann nach der Wende,

zumindest bei der Grenze nun,

hatte man das nicht mehr zu tun,

 

was jahrelang Routine war,

war Gott sei Dank dann nicht mehr da!

Pack ein und aus dem Auto aus,

die machten da Geschichte d’raus!

  

Was bringt’s, das Thema auszubreiten,

und lange darauf `rum zu reiten!

Das Thema wechseln liegt jetzt an,

jetzt komm’n die guten Seiten dran!

 

Zur Stadt zurück, das muss jetzt sein,

denn die ist wirklich nicht grad klein,

und voller Gegensätzlichkeiten,

ich will sie jetzt mal aufbereiten!

 

Als ich sie hab‘ zuerst gesehen,

da wollte ich gleich wieder gehen!

So groß und ohne Übersicht,

im Dunkeln schlimm, schlimmer bei Licht!

 

Die Wohnungen so voller Graus,

ich ging erst `rein, dann ganz schnell `raus!

Nach vielem Gucken, noch mehr suchen,

da konnten wir Erfolg verbuchen!

 

Dann fing ich an mich umzusehen,

fing auch mal an, spazier’n zu gehen.

Fand auch die schönen Ecken `raus,

die sind nicht direkt vor dem Haus!

 

Die Grenze ließ nicht Alles zu,

jedoch das lernte man im Nu!

Ich fing auch an, Kontakt zu knüpfen,

bei Mensch und Stadt unterzuschlüpfen!

 

Ich fand heraus, wie schön es ist,

wenn man nicht mehr alleine ist!

Ich ließ die Stadt mir gründlich zeigen,

und bin bereit, dazu zu neigen,

 

mich hier nun auch heimisch zu fühlen,

und nicht nur Hamburg „anzuschielen“!

Inzwischen ist die Grenze auf!

Nun Freiheit, nehme Deinen Lauf!

 

Die Neugier war in mir geweckt,

jetzt merkt man, was doch in Ein’m steckt!

Mit Auto, Bus oder auch Bahn,

man kam an alle Orte `ran!

 

Das Umfeld wirklich wunderschön,

das musste man einfach anseh’n!

Viel Wasser, Wald und auch Alleen,

ich konnt‘ und wollt‘ mich nicht satt seh’n!

 

 Ja, das war ganz nach mein’m Geschmack,

oft packten wir ein Sack und Pack,

um wieder Neues zu entdecken,

und wieder And‘res „auszuhecken“!

 

Die Stadt hat ganz besond’ren Flair,

d’rum kommen immer Viele her,

um auch die Stadt mal zu erkunden,

mal länger, mal in ein paar Stunden!

 

Natürlich ist nicht Alles schön,

jedoch das will man überseh’n,

man hat sich lange eingewöhnt,

jetzt lächelt man, wenn es mal „dröhnt“,

 

denn leise wird die Stadt nie werden,

denn groß sind die „Berliner Herden“!

Es gibt jedoch noch viele Ecken,

wo man sich kann sehr gut verstecken,

 

vor Krach und Lärm und auch viel Staub,

sonst würde man vielleicht noch taub?!

Man könnte es viel schlechter machen,

d’rum steht man drüber mit `nem Lachen!

 

Die Stadt entwickelt sich enorm,

und die Berliner schau’n nach vorn,

wohl wissend, was noch Alles kommt,

die Stadt wächst immer weiter prompt!

 

Wir haben einen Brückensegen,

Venedig ist sehr klein dagegen!

Mit Grün wurde auch nicht gegeizt,

das ist es, was die Menschen reizt!

 

Also Berlin, mach weiter so,

dann wirst auch Du im Herzen froh!

Wir halten weiter bei Dir aus,

Berlin, Du bist kein „altes Haus“!!

  

Biggi

 

 

 

Berlin heute - viele Jahre später

 

Vergangen ist jetzt ganz viel Zeit,

ich bin zum zweiten Mal bereit,

mich hier zu äußern zu dem Thema

ich glaub, ich habe auch schon ein Schema!

 

Die Problematik ist noch groß!

Natürlich ist berlin famos,

es hat sich jedoch viel getan,

die Politik ist Schuld daran,

 

nicht nur, jedoch zum größten Teil!

Hier das Warum und Weil.

Die Mauer ist jetzt schon Geschichte,

darüber gibt es viel Berichte!

 

Der Aufbau hält jedoch noch an,

wir knabbern Alle heftig dran!

Der Geldbeutel wird schneller schmal,

wir sind noch`drin`n, im tiefen Tal!

 

Wir müssen mit vereinter Kraft,

das schaffen, was man wenig schafft!

Lehrstellen fehlen und der Job,

manchmal ist es ein großer Flop!

 

Man müht sich, und schränkt sich auch ein,

diePolitik lässt uns allein!

Wir sollen immer wieder sparen,

und das seit nunmehr vielen Jahren!

 

Wer Arbeit hat, ist noch gut dran,

jedoch so Mancher grault sich dann,

wenn er den Lohnzettel bekommt,

er muss zurück nehmen sich prompt!

 

Man muss noch sorgfältiger planen!

Es wird noch schlimmer, als wir ahnen!

So hat manch Einer das Gefühl,

und stürzt sich schnell in das Gewühl,

 

um gut und günstig einzukaufen,

und nicht die Haare sich zu raufen

und denken: "Wie schaff ich es wieder,

bei diesem ew`gen Auf und Nieder?"

 

Jedoch die stadt, die wächst und blüht!

Wir warten, was demnächst geschieht.

Es muss doch wieder vorwärts geh`n!

Wie hoffen, das wie es bald seh`n!

 

Es gibt auch Vieles, was sich lohnt!

Gemütlichkeit ist, wo man wohnt!

Wir freu`n uns über kleine Schritte,

wenn sie dann kommen würden, - bitte!

 

Berlin, was soll aus Dir noch werden?

Gibt es Gerechtigkeit auf Erden,

dann müsste sich bald Etwas tun,

denn sonst verpassen wir den "run"!

 

Es gibt ja Gott sei Dank bald Wahlen,

denn diese Politik schafft Qualen!

Wie brauchen Jemanden mit Kraft,

der es mit neuen Ideen schafft,

 

Berlin aus diesem Tief befreien,

und sich als Held hier einzureihen!

Die Wirtschaft wieder anzutreiben,

Firmen bewegen, hier zu bleiben!

 

Die Stadt von Schmutz mal zu befreien,

das würd`ein neues Bild verleihen,

hier in der Stadt und in der Welt!

Natürlich braucht man dafür Geld!

 

Wie fürso Vieles And`re mehr,

jedoch wo kriegen wir es her?

Das ist immer noch ungewiss!

Zu schließen ist ein großer Riss!

 

Ich denke, lohnen tut es sich,

man lässt Berlin nicht so im Stich!

Die Hauptstadt muss sich schnell erholen,

drum schärfen Alle ihre Sohlen!

 

Biggi

 

 

 

Hamburg

 

Hamburg ist einfach wunderbar,

das wird mir immer wieder klar!

Hamburg, das große Tor zur Welt,

Ihr müsst es sehen, dass es hält

 

was es verspricht, ja, - glaubt es mir!

Fahr hin, dann gefällt es auch Dir!

Die Elbe allein und der Hafen,

die werden es auf Anhieb schaffen,

 

dass Du Dich nicht satt sehen kannst,

und Du die trübe Stimmung bannst!

Ob Blankenese oder Wedel,

ja, die Bezirke, die sind edel!

 

Machst Du `ne Hafenrundfahrt auch,

lernst Du ihn kenn`n, den Sprachgebrauch!

Das Platt hört sich gemütlich an,

ich kann mich niemals satt hör`n dran!

 

Es gibt viel Wasser um Dich rum,

nimm Dir die Zeit, und sieh Dich um!

Es gibt unendlich viel zu seh`n!

Vergesst nie, Euch auch umzudreh`n!

 

Man braucht dazu auch etwas Zeit,

seid Ihr erst da, seid Ihr bereit,

Euch auf das Alles einzulassen,

es auf Euch einwirken zu lassen!

 

Selbst wenn es "Schmuddelwetter" gibt,

ist Hamburg überall beliebt!

Die Brise um die Nase weht,

Ihr sollt mal seh`n, wie gut `s Euch geht!

 

Atmet Ihr durch bis an den Zeh,

denkt Ihr schnell an die große See!

Probiert es aus, Ihr werdet seh`n,

Ihr werdet dann noch öfter geh`n,

 

denn Hamburg ist `ne Reise wert,

mir hat sie Gutes nur beschert,

die Stadt, die so gemütlich ist.

Sie wird bestimmt niemals zu trist!

 

Biggi

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

powered by Beepworld